Logo Klinikum Kulmbach Logo Klinikum Stadtsteinach

    Aktuelle Meldungen

    Immer informiert über das Klinikum Kulmbach

    Zusammenhalt ist weiterhin gefordert
    Fast fünf Jahrzehnte am Arbeitsplatz
    Aggressionen an der Klinik-Pforte
    Krankenhaus-Ausbau: Diese fränkischen Kliniken profitieren besonders
    Millionen für Krankenhausbau in Bayern
    Milliarden für Krankenhausausbau in Bayern
    Trotz Wachstums eine Familie geblieben
    Alle ziehen an einem Strang
    Hilfe aus dem Kinderzimmer im Kampf gegen Corona
    Kulmbach: Corona-Schutzvisiere aus dem Kinderzimmer
    Coronavirus: Schutzvisiere aus dem Kinderzimmer
    Zahl der Infizierten im Landkreis sinkt
    Fünf neue bestätigte Infektionen im Landkreis Kulmbach
    Schwangerschaft in Corona-Zeiten: Wie eine Hebamme aus Oberfranken jetzt arbeitet
    MGF-Schüler sind "Helden der Krise"
    Coronavirus in Kulmbach: Zahl der Corona-Toten steigt erneut an
    Patienten haben Angst vor Corona-Infektion
    Landkreis Kulmbach: Landrat Klaus Peter Söllner – „Ausgangsbeschränkungen zeigen erste Wirkungen“
    Notfallpatienten fürchten sich vor Klinik-Besuch
    Zahl der Infizierten steigt weiter
    Coronavirus in Kulmbach: Drei Tote und 113 Infizierte
    Klinikum baut Interimsgebäude ab
    Dr. Dieter Weiss unterbricht Ruhestand
    Corona: Mitarbeiter am Klinikum positiv getestet
    Zahl der Corona-Fälle im Landkreis steigt weiter
    Isolation macht erfinderisch
    Corona: 33 bestätigte Fälle im Landkreis Kulmbach
    Update zum Stand der Coronavirus-Infektionen im Landkreis Kulmbach
    Zahl der Corona-Patienten steigt weiter
    Der Landkreis zieht die Reißleine
    Kulmbacher Klinikum rüstet sich für den ersten Corona-Patienten
    Klinikbesuche nur noch im Notfall
    Aktuelles zu Corona

    Aufgrund der aktuellen Situation in Oberfranken sieht sich das Klinikum Kulmbach veranlasst, sowohl für das Klinikum Kulmbach als auch die Fachklinik Stadtsteinach ein Besuchsverbot auszusprechen. Das Besuchsverbot gilt ab Freitag, den 20.03.2020 bis auf weiteres. Sofern ein berechtigtes Interesse besteht, sind Ausnahmen vom Besuchsverbot möglich. Dies gilt insbesondere bei Kindern, in Notfallsituationen, bei palliativen Situationen oder in der Versorgung von Sterbenden. Für die geburtshilfliche Station gibt es Ausnahmeregelungen bzgl. des Besuchs- und Aufenthaltsrechts der Väter. Für eine Abklärung dieser Fragen steht Ihnen im Klinikum Kulmbach eine Mitarbeiterin von 10 bis 17 Uhr telefonisch unter der Hotline-Nr. 09221/98-7959 zur Verfügung. In der Fachklinik Stadtsteinach bitten wir um Abklärung über die Telefonnummer 09225/88-0. Wir bitten auch um Verständnis, dass wir im Falle eines Besuchs Ihre persönlichen Daten aufnehmen müssen und Ihren Gesundheitsstatus abfragen. Für Kinder unter 16 Jahren ist ein Besuch in unseren Kliniken leider nicht möglich. Weiterhin gilt natürlich wie bisher ein absolutes Besuchsverbot für Angehörige mit Erkältungssymptomen, Fieber oder Durchfall. Wir bitten um Verständnis aber aufgrund der in einigen Regionen Oberfrankens sprunghaft angestiegenen Zahlen sehen wir uns dazu veranlasst die Besuchsregelungen weiter einzuschränken.

    Aktuelles zu Corona

    Die Verantwortlichen für das Klinikum Kulmbach tagen bereits seit geraumer Zeit täglich, um das Haus zu rüsten, wenn die ersten Corona-Patienten dort eintreffen. Derzeit wird am Klinikum noch kein Patient wegen dieser Erkrankung stationär behandelt. Aber die Mitglieder der Führungsspitze des Hauses sind sich einig: Es wird angesichts der Entwicklung wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis sich diese Lage ändert. 30 Prozent der Betten und auch 30 Prozent der Intensivbetten hat das Klinikum bereits für mögliche Corona-Fälle freigehalten. „Glücklicherweise können wir an unserem Haus auf 40 Beatmungsgeräte zurückgreifen. Damit sind wir auch im Vergleich mit den benachbarten Krankenhäusern sehr gut aufgestellt“, kommentiert Oberbürgermeister und stellvertretender Vorsitzender des Zweckverbands. Dass, wenn es benötigt wird, am Klinikum sofort ein umfangreicher Notfallplan aktiviert werden kann, liegt laut Landrat Klaus Peter Söllner auch daran, dass man sich in Kulmbach bereits seit vier Wochen intensiv mit der Situation befasse.

    Die gegenwärtige Situation, sagt Henry Schramm, stelle die Menschen vor eine der größten Herausforderungen der vergangenen Jahrzehnte. „Jetzt erkennen wir, wie wichtig es gewesen ist, dass wir seit Jahren unser Klinikum systematisch ausgebaut und alles getan haben, um hervorragendes Personal nach Kulmbach zu holen.“ Die erst vor wenigen Wochen eingeweihten neuen Räumlichkeiten machten es zudem auch leichter, im Ernstfall der Corona-Pandemie in der Klinik entgegenzutreten. Besonders dankbar zeigte sich Schramm über die große Solidarität in Kreisen des Personals. „Sämtliche Kräfte werden jetzt mobilisiert, um den Menschen in diesen schwierigen Zeiten zu helfen. Niemand muss Angst haben, dass ihm nicht geholfen wird.“

    Drei Tests wurden bislang am Klinikum Kulmbach gemacht, informiert Geschäftsführerin Brigitte Angermann. Einen bestätigten Fall habe es aber glücklicherweise nicht gegeben. „Wir sind sehr dankbar, dass diese Aufgabe weitgehend das Gesundheitsamt übernommen und damit auch viel vom Klinikum ferngehalten hat.“

    In der Aufnahmestation stehen bereits Isolationszimmer zur Verfügung, die räumlich völlig abgetrennt werden können. Auch genügend Betten stehen zur Verfügung. 44 für infektiöse Patienten sind es insgesamt, dazu kommen Intensivbetten. Für den Ernstfall werde die bisherige Internistische Intensivstation für Corona-Patienten geräumt, die anderen Intensivpatienten ziehen dann in die operative Intensivstation um. Beide Stationen sind ebenfalls vollkommen voneinander getrennt. Auch für den Fall, diese Betten könnten nicht ausreichen, sei das Klinikum vorbereitet: Im Aufwachraum können weitere Betten aufgestellt werden.

    Vorzugsweise werde das Personal der Station 5a, der Pneumologie, für die Betreuung von Corona-Patienten eingesetzt. „Sie haben  aus der Influenza-Welle von vor zwei Jahren bereits praktisch Erfahrungen in der Betreuung und Behandlung von zahlreichen infektiösen Patienten. Bis zu 35 Grippekranke waren damals zeitgleich bei uns im Haus.“ Bei Bedarf würden aber auch, das sei mit dem Personalrat bereits besprochen, noch Ärzte und Pflegekräfte aus anderen Bereichen hinzugezogen.

    Die Notaufnahme wird, sobald die ersten Corona-Patienten angekommen sind, geteilt. Für infektiöse Patienten wird dann über den Hintereingang der Zentralen Notaufnahme, über den bislang die Liegendkranken im Haus ankommen, ein Eingang eingerichtet. Nicht infektiöse Patienten betreten die Notaufnahme durch den bereits bekannten Eingang und werden dann zur bisherigen chirurgischen Ambulanz gelotst. Das ist ein weiterer Glücksfall: Diese Räume stehen bereits leer. Die Ambulanz ist am Mittwoch in ihr neues Domizil umgezogen. „Damit ist es uns möglich, alle anderen Patienten strikt von möglichen infizierten Personen fernzuhalten“, informiert Brigitte Angermann.

    Planbare Operationen seien bereits auf spätere Zeitpunkte verlegt worden, um Kapazitäten freizuhalten. „Täglich kommen neue Verfügungen, die wir  beachten müssen.“

    Dr. Thomas Banse, Vorsitzender der Hygienekommission am Klinikum, schaute sich am Mittwoch gemeinsam mit der Klinikführung und Pflegedienstleiterin Franziska Schlegel in der Station in dem Interimsgebäude direkt neben der Notaufnahme um, die jetzt für mögliche Patienten hergerichtet wird. Zunächst nur im Erdgeschoss sollen Patienten mit Infektionserkrankungen untergebracht werden. Solle es nötig werden, könnte sehr schnell auch das erste Geschoss dieses Gebäudes mit einbezogen werden. „Seit mehreren Wochen haben wir das bereits in Vorbereitungen. Die Bauarbeiten an unserem Haus erweisen sich jetzt für uns als glückliche Umstände“, sagt er. Der Neubau sei im Februar in Betrieb gegangen, das habe Kapazitäten geschaffen. In dem Interimsbau direkt neben der Notaufnahme könne man nun optimale Bedingungen zur Behandlung von Menschen in der  Corona-Krise schaffen. „Wir können das Interimsgebäude umrüsten. Damit haben wir zwei auch räumlich komplett getrennte Krankenhausbereiche.“ An den Bettentrakt, der jetzt für Corona-Patienten eingerichtet wurde, werde auch der Teil der Notaufnahme angeschlossen, der sich mit infizierten Patienten befasst. Zwei Notaufnahmen, zwei Intensivstationen, ein eigener Bettentrakt: Das ist für Dr. Banse eine ganz wichtige Grundlage, um Corona-Patienten bestmöglich zu betreuen und andere Patienten sicher von ihnen fernzuhalten. „Wir können die Vorgaben der Staatsregierung zu 100 Prozent erfüllen und können zwei völlig getrennte Bereiche im Krankenhaus für alle Eventualitäten anbieten. Das haben wir am Mittwoch aktiviert. Die Station könnte somit ab Donnerstag in Betrieb gehen.“ Glücklicherweise haben sich, wie Dr. Banse erklärt, Verdachtsfälle am Klinikum bislang alle als negativ erwiesen. „Das gilt für die Stadt und den Landkreis bereits nicht mehr. Aber ich weiß es aus Nachbarkrankenhäusern: Die Patienten werden kommen, und wir sind jetzt gerüstet.“

    Weitere Infos zur Corona-Krise finden Sie auch hier .

    Klinikum Kulmbach: Nur ein Besucher pro Patient am Tag erlaubt
    Corona-Pandemie
    Der Landkreis zieht die Reißleine
    Ansturm im Klinikum
    Tag der offenen Tür: Besucheransturm am Klinikum
    Huml baut Krankenhauslandschaft im ländlichen Bereich weiter aus
    Klinikum lädt zum Rundgang durch den Neubau ein
    Behinderter Mann stürzt in Gartenteich
    Klinikum lädt zum Rundgang durch den Neubau ein
    Elektrisch wird zur echten Alternative
    Spendenaufruf: Ein Labor wäre für Bichena so wichtig
    Nach Gelenkersatz sofort wieder mobil
    Pflegeschulen suchen die Gemeinsamkeit
    Nach Gelenkersatz sofort wieder mobil
    130 neue Zimmer am Klinikum Kulmbach können bald belegt werden
    Winterzeit ist Grippezeit
    Risiko-Gruppen sollten sich impfen lassen
    Auf ein Schnäpschen
    Besen machen Läufern Beine
    Dr. Roboter greift mit ein
    Roboter-Assistent: Hightech-Investition am Klinikum Kulmbach
    Da Vinci zittert nie
    Ansturm der Kinder
    Staatspreise für Top-Leistungen
    Nachwuchs für die Pflege in den Kliniken
    Abendveranstaltung in der Hospizakademie Bamberg: Menschenwürde in der Medizin
    Klinikum Kulmbach weiter auf Wachstumskurs
    Klinikum legt kräftig zu
    Fachtagung in Kulmbach: Hebammen und Entbindungspfleger werden akademisch
    Dank an treue Mitarbeiter
    Leben nach der Krebsoperation: "Ich sage 'Ja' zum Leben!"
    Großes Interesse am "Gesundheitsbus"
    4000 Euro für Herzkissen
    Eine Hospizbegleiterin blickt zurück
    Ein Seelentröster für krebskranke Frauen
    "Wir kommen mit Freude"
    Kosten bleiben im Rahmen
    Kissen sollen Seelen trösten
    Hebammen machen Frauen stark für die Geburt
    Schlaganfall: Neues Projekt bietet Hilfe
    Offizieller Startschuss für das ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer-Projekt
    Kulmbacher Klinikum setzt mit "Vision 2023" auf weiteres Wachstum
    Gut aufgehoben im "Storchennest"
    Bereitschaftspraxis am Klinikum Kulmbach zieht um
    Übung am Klinikum Kulmbach bringt Erkenntnisse für den Ernstfall
    Mit Gleichgesinnten Lebensfreude finden
    Schlaganfallhelfer: Start im März
    Kulmbacher Oberbürgermeister nach Operation auf dem Weg der Besserung
    Kulmbacher OB Schramm: Erneute Herz-OP im Klinikum
    Pflegenacht stößt auf große Resonanz
    Pflegenacht am Klinikum
    "Michi, der Gipser" zeigt Bilder aus einer fremden Welt
    Vier Jahrzehnte zum Wohl kranker Menschen
    Diakonie startet neues Projekt
    Jahrzehnte zum Wohl kranker Menschen
    Hilfe nach dem Schlaganfall
    Kulmbacher Spende bringt Schlaganfallbetroffenen echte Hilfe
    Die eigene Schule deckt den Bedarf nicht
    Wenn das Herz aus dem Takt gerät
    Wenn das Herz außer Takt gerät
    Klinikum Kulmbach: Module schaffen weiteren Platz
    Ein weiteres Haus auf Zeit
    So viele Aussteller wie noch nie bei der Kulmbacher Ausbildungsmesse
    Gerüstet gegen die Grippewelle
    Grippewelle in Kulmbach: kleiner Piks mit großer Wirkung
    Vierfach gegen die Grippe
    Klinikum ab sofort akademisches Lehrkrankenhaus
    Richtfest für Erweiterungsbau am Klinikum Kulmbach
    Angst vor der Demenz nehmen
    Medizin aktuell: Thema Organtransplantation
    Ein Beruf mit glänzender Perspektive
    Ein Beruf mit glänzenden Perspektiven
    Trotz Demenz im Leben stehen
    Bauarbeiten am Klinikum Kulmbach schreiten gut voran
    Klinikum ehrt langjährige Mitarbeiter
    Klinikum ehrt langjährige Mitarbeiter
    Kulmbacher Klinikum setzt seinen Wachstumskurs fort
    Kulmbach hat eine neue Rettungswache
    Klinikum schafft 53 neue Planstellen
    Rettungswache geht in Betrieb
    Hilfe bei schweren Lungenkrankheiten
    150 Millionen Euro für die Erweiterung und Sanierung

    Die Erweiterung und Sanierung des Klinikums Kulmbach kann zügig weitergehen. Im April bereits hatte der Krankenhausplanungsausschuss des Freistaats Bayern die Freigabe weiterer Mittel für den zweiten Bauabschnitt geprüft und vorberaten.  Weitere fast 59 Millionen Euro wird das Klinikum Kulmbach jetzt nach der Freigabe durch den Ministerrat mit Ministerpräsident Markus Söder an der Spitze erhalten. Damit wird unter anderem der Bau eines fünften Stockwerks auf dem jetzt bereits entstehenden Neubau Süd geschaffen, in dem weitere Patientenzimmer untergebracht werden. Im zweiten Bauabschnitt geht es auch um den Neubau West auf dem bisherigen Vorplatz des Klinikums, wo jetzt der Interimsbau steht. Außerdem kann mit diesen Mitteln auch die Sanierung des Nordflügels des bestehenden Baus über dem Haupteingang verwirklicht werden. Dort sollen künftig Funktionsbereiche untergebracht werden. Die Verantwortlichen des Klinikums Kulmbach freuen sich außerordentlich, dass nach den bereits im Vorjahr bereitgestellten 34 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt der Freistaat nun eine zügige Fertigstellung des gesamten Projekts ermöglicht. Rund 150 Millionen Euro werden insgesamt in die Erweiterung und Sanierung des Klinikums Kulmbach investiert. Das ist die größte Summe in der Geschichte des Hauses.
    Bayerns Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, hatte im April vergangenen Jahres persönlich den ersten Spatenstich für dieses große Projekt vorgenommen und damit den Startschuss für ein Vorhaben gegeben, mit dem das Klinikum Kulmbach einen entscheidenden Schritt in die Zukunft unternehmen kann. „Die Neubauten, die hier in den kommenden Jahren entstehen, werden nicht nur die Bedingungen für die Patientenversorgung deutlich verbessern, sondern auch das Erscheinungsbild des Klinikums nachhaltig prägen“, sagte die Staatsministerin. Der Neubau Süd ist bereits weit fortgeschritten. Insgesamt rund 46 Millionen Euro wird er kosten.
    Bereits im vergangenen Jahr war dem Klinikum die Erhöhung seiner Bettenzahl von 450 auf 540 genehmigt worden. Die Verantwortlichen des Hauses hatten sich deshalb entschieden, auf den Neubau Süd ein weiteres Stockwerk aufzusetzen, um dem dadurch entstehenden Platzbedarf gerecht zu werden. Bereits damals hatte das Gesundheitsministerium signalisiert, auch diesen Bau finanziell zu fördern. Das wurde jetzt durch den Krankenhausplanungsausschuss bestätigt. In den am Dienstag genehmigten Fördermitteln ist auch die Finanzierung dieses weiteren Stockwerks enthalten.
    Zweckverbandsvorsitzender Landrat Klaus Peter Söllner spricht von einer doppelt guten Nachricht. „Wir bekommen jetzt die gesamte Summe, die wir für das Projekt benötigen, auf einmal. Damit sind das für uns natürlich optimale Bedingungen.“ Gemeinsam haben laut Söllner alle an einem Strang gezogen, um dieses riesige Projekt verwirklichen zu können. Die Planung wurde sowohl den kommunalen Spitzenverbänden wie auch dem Unterausschuss des Krankenhausplanungsausschusses vorgestellt, der dafür eigens nach Kulmbach gekommen war. „Damit gelingt uns jetzt der große Wurf. Jetzt muss nur noch die Bauzeit überstanden werden. Aber das ist absehbar, und dann haben wir ein in jeder Beziehung hervorragend gerüstetes Haus.“ Laut Söllner soll das gesamte Projekt 2023 abgeschlossen werden.
    Oberbürgermeister Henry Schramm, stellvertretender Vorsitzender des Zweckverbandes Klinikum Kulmbach, dankt allen, die an dieser Entscheidung mitgewirkt haben. Vergangene Woche habe er in einem Gespräch mit Gesundheitsministerin Melanie Huml das Signal erhalten, dass es gut aussehe für das Klinikum. Ministerin Huml habe ihm persönlich die gute Nachricht übermittelt. „Dass es jetzt so gut geworden ist, freut mich riesig.“ Die vergangene Woche, erklärt Schramm, sei mit der Freigabe von rund 140 Millionen Euro für den Campus Kulmbach bereits wunderbar gewesen. Jetzt, nur eine Woche später, dürfen wir uns mit rund 60 Millionen Euro für unser Klinikum freuen. Das alles kurz vor der Bierwoche. Kulmbach muss jetzt eigentlich nur noch feiern.“ Mit dem Umbau des Klinikums werden laut Schramm bessere Rahmenbedingungen sowohl für das Personal als auch für die Patienten geschaffen. Vor allem die Unterbringung der Patienten am Klinikum Kulmbach werde durch die Umstellung auf Zweibettzimmer als Standard deutlich verbessert. Auch in der medizinischen Ausstattung werde das Klinikum Kulmbach auf dem neuesten Stand bleiben. „Ich danke neben der bayerischen Staatsregierung auch unserer Geschäftsführerin am Klinikum und dem gesamten Personal. Hätten wir nicht einen so guten Ruf, hätten wir Vieles bei den Entscheidungen in München nicht so durchsetzen können.“
    Auch Klinikums-Geschäftsführerin Brigitte Angermann freut sich, dass der Kulmbacher Antrag vom bayerischen Ministerrat in vollem Umfang berücksichtigt wurde. „Dass wir nun grünes Licht bekommen haben, macht es uns möglich, nahtlos mit dem zweiten Bauabschnitt fortzufahren.“ Jetzt könne man den Innenausbau des fünften Obergeschosses auf dem Neubau Süd in Angriff nehmen und mit dem Neubau West beginnen, sobald im Herbst 2019 der südliche Anbau in Betrieb gegangen ist. Unmittelbar danach soll das Interimsgebäude, das jetzt auf dem Vorplatz des Klinikums steht, abgetragen werden. Dann können an dieser Stelle die Bauarbeiten beginnen. In diesem Gebäudeteil sollen in den unteren Ebenen zwei Parkdecks errichtet. Auch die neue Eingangshalle wird dort entstehen, darüber sieht die Planung fünf weitere Pflegegeschosse vor.  Nach der Sanierung des ursprünglichen Nordbaus, in dem sich jetzt die Eingangshalle befindet, werden künftig in diesem Gebäudetrakt Funktionsbereiche untergebracht, darunter die Endoskopie, die Neurologie und die Dialyse, informiert Brigitte Angermann.

    59 Millionen Euro für Klinikum Kulmbach
    Ministerrat gibt weitere 59 Millionen Euro frei
    Freistaat investiert bis 2022 drei Milliarden in 26 Kliniken
    Medizin in der Breite und in der Spitze
    Wenn ein Spezialist allein nicht reicht
    Lebensfreude an der Grenze zum Tod
    Hoffnung und Trost geben
    Dieses Erlebnis hat mich nachhaltig geprägt
    Angehörige von Patienten entlasten
    Angehörigen der Patienten den Druck nehmen
    Notaufnahme jetzt selbstständige Einheit
    Staffellauf bereichert das Kulmbacher Altstadtfest
    Pathologie rückt nah ans Krankenbett
    Pathologie rückt am Klinikum Kulmbach näher ans Krankenbett
    Krankenpfleger statt Mechaniker?
    OB Schramm wirbt für telemedizinisches Zentrum in Kulmbach
    "Als würde man Gift trinken"
    Pilotprojekt in Kulmbach: Polen können Telemedizin
    Am Klinikum Kulmbach geht ein Jahr der Superlative zu Ende
    Jeder an seinem Platz ein wichtiges Zahnrad
    Das Klinikum setzt noch eins drauf
    In Kulmbach sind bald revolutionäre OP-verfahren möglich
    Vom Gefängnis ins Klinikum Kulmbach
    Eine Radtour auf Leben und Tod
    Radeln für die Organspende
    "Herzenssache Lebenszeit" macht Station in Kulmbach
    Bereitschaftspraxen in Kulmbach und Pegnitz
    Entlastung in der Pflege
    MVZ eröffnet neurochirurgische Praxis
    Spatenstich für "Neubau Süd"
    Meilenstein der medizinischen Versorgung
    120-Millionen-Euro-Projekt
    Erlanger Netzwerk rettet Leben
    Neuer Bettenbau geht in Betrieb
    Das erste Parkdeck ist geöffnet
    Filmbeitrag TVO - Eröffnung Ersatzbettenhaus und Parkhaus
    500-Tonnen-Kran ist einsatzbereit
    Interimsgebäude in Modulbauweise
    Bange Blicke aufs Thermometer
    Klinikum dankt langjährigen Mitarbeitern
    Beste Qualität in der Strahlentherapie im Klinikum Bayreuth und Klinikum Kulmbach
    Grünes Licht für eine Großbaustelle
    Klinikum-Umbau: Vorarbeiten laufen
    Stadtrat genehmigt Interimsbau am Klinikum Kulmbach
    Ganz neues Gesicht für Kulmbacher Klinikum
    Klinikum ehrt langjährige Mitarbeiter
    Ein Mann des Ausgleichs, der nicht lockerlässt
    Klinikum Kulmbach: Die Wichtigkeit der Zentralen Notaufnahme
    Klinikum verabschiedet Rekord-Etat
    Klinikum investiert in die Zukunft
    Klinikum Kulmbach: Parkgarage der größte Brocken
    Kissen fürs Herz und mehr
    Klinikum: 31,15 Millionen Euro Zuschuss
    Finanzspritze für Bayerns Kliniken
    32 Millionen für Kulmbacher Klinikums-Erweiterung
    Kulmbacher Klinikum auf Expansionskurs
    Bayreuth holt den Titel
    Medizin-Campus: Stadt Kulmbach verhandelt mit zwei Unis
    Ländliche Krankenhäuser müssen bleiben
    Am Blaicher Hang wurde immer gebaut
    Klinik-Umbau schafft kurze Wege
    Parkhaus am Klinikum Kulmbach: Die Bohrpfähle kommen
    Noch ein Medizinisches Versorgungszentrum in Kulmbach
    Klinikum plant "den großen Wurf"
    Klinikum Kulmbach: Premiere für Hightech-Gerät für Chirurgen
    Ein Herz für Krebspatientinnen - Aktion am Klinikum Kulmbach

    Kontakt

    Information
    Klinikum Kulmbach

    Telefon: 09221 98-0
    Fax: 09221 98-5094

    E-Mail: Service(at)klinikum-kulmbach.de

    Kontakt

    Information
    Fachklinik Stadtsteinach

    Gabriele Feulner

    Telefon: 09225 88-0
    Telefax: 09225 88-6001

    E-Mail: Gabriele.Feulner(at)klinikum-kulmbach.de