Logo Klinikum Kulmbach Logo Klinikum Stadtsteinach

    Leistungsspektrum

    Im Mittelpunkt steht der Mensch! Wir möchten Patienten und Angehörigen die benötigte Zuwendung und Geborgenheit bieten, damit sie der schweren Herausforderung während des Intensivaufenthaltes gewachsen sind.

    Die Station ist rund um die Uhr ärztlich besetzt, so dass kompetente Hilfe und Behandlung jederzeit gewährleistet ist.
    Modernste Medizintechnik unterstützt uns darin, das Leben und die Lebensqualität des Patienten wiederherzustellen und zu erhalten.

    In der Nacht übernehmen wir für frisch operierte Patienten die Funktion des Aufwachraums.

    Durch individuelle Patienten- und Angehörigenbetreuung, sowie helle Zimmer mit weitem Ausblick, bieten wir eine freundliche Atmosphäre, die unterstützt durch neuste Medizintechnik eine moderne, patientengerechte Behandlung bietet.

    Operative Intnsivmedizin
    Zentrale Überwachung aller Bettplätze

    Alle Bettplätze sind mit kontinuierlichen Überwachungsmöglichkeiten für die lebenswichtigen Funktionen Atmung und Kreislauf ausgerüstet. Über eine zentrale Monitoranlage können kontinuierlich sämtliche Werte unserer Patienten beobachtet werden.

    Nicht-invasive und differenzierte Beatmung mit modernen Beatmungsgeräten (mind. 12 Plätze)

    Häufig treten nach großen Operationen Störungen der Lungenfunktion auf. Um eine künstliche Beatmung zu vermeiden, erleichtern und unterstützen wir frühzeitig die Atmung über eine Maske. Sollte diese nicht invasive Beatmung zu keiner erwarteten Besserung führen, wird der Patient künstlich beatmet. Durch differenzierte und invasive Beatmungskonzepte beschränken wir die künstliche Beatmungszeit auf ein Minimum.

    Erweitertes hämodynamisches Monitoring – PiCCO

    Bei schweren Erkrankungen kann die Herzfunktion beeinträchtigt sein. Um diese zu Erkennen und zu Überwachen, stehen Geräte zur Verfügung, die die Pumpfunktion und die Füllung des Herzens anzeigen. Damit kann die medikamentöse Behandlung sofort angepasst werden.

    Neurochirurgisches Monitoring – z. B. ICP-Messung (Hirndruck-Messung)

    Nach Unfällen oder durch Blutverdünnung treten Blutungen und Veränderungen im Gehirn auf, die eine bettseitige Diagnostik von Störungen der Hirnfunktion notwendig machen. Mit speziellen Sonden wird der Druck im Schädelinneren oder auch der Sauerstoffgehalt im Gehirn gemessen. Kommt es zu einer Verschlechterung der Werte, kann sofort medikamentös oder operativ gehandelt werden.

    Nierenersatzverfahren (CVVHDF an 2 Geräten, alternativ HD durch Dialyseabteilung an 4 Plätzen)

    Nach großen Operationen oder schweren Infektionen kann die Entgiftungs- und Ausscheidungsfunktion der Nieren kurz- oder langfristig ausfallen. Hierzu können wir die Nierenfunktion am Bett mit Dialysegeräten über kurze oder längere Zeiträume ersetzen.

    Sonographie, transösophageale Echokardiographie, Bronchoskopie

    Durch moderne Ultraschallsonden können Veränderungen in Bauch, Herz oder Lunge innerhalb von Minuten erkannt und behandelt werden. Bei der Punktion von Kathetern helfen sie, die Sicherheit zu erhöhen.

    Mit einer speziellen Ultraschallsonde, die in die Speiseröhre eingeführt wird, kann die Leistung des Herzmuskels und die Funktion der Herzklappen auf einem Bildschirm beobachtet werden. Damit kann die Behandlung genau gesteuert und überwacht werden.

    Veränderungen in der Lunge können durch Bronchoskopie erkannt und Sekret gezielt abgesaugt werden.

    Punktionstracheotomie (Fantoni, Blue Rhino)

    Durch moderne Beatmungskonzepte können fast alle unserer Patienten wieder normal atmen. Wenn Veränderungen im Gehirn das Abhusten oder Atmen beeinträchtigen, kann die Atmung durch einen Luftröhrenschnitt erleichtert werden. Hierzu stehen die wichtigsten Techniken zur Verfügung.

    Mikrobiologische Visiten

    Um die Resistenzentwicklung von Bakterien zu vermeiden, die durch ungezielte und übermäßig lange Antibiotikatherapie entsteht, führen wir in Zusammenarbeit mit unseren Mikrobiologen und unserer Apothekerin zweimal wöchentlich mikrobiologische Visiten durch. Anhand von Laboruntersuchungen und der Erkrankung des Patienten entwickeln wir einen Antibiotika-Therapieplan. Die Patienten erhalten dadurch das am besten geeignete Antibiotikum und die Therapie wird auf ein notwendiges Minimum beschränkt.

    Leitender Arzt

    Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

    Dr. med. Peter Moratin

    Facharzt für Anästhesie
    Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin
    Notfallmedizin/Rettungsdienst

    Kontakt

    Operative Intensivmedizin
    Intensivstation

    Albert-Schweitzer-Straße 10
    95326 Kulmbach

    Telefon: 09221 98-4781
    E-Mail: Gabriele.Hofmann(at)klinikum-kulmbach.de 

     

    Sprechzeiten und Terminvergabe:

    Besuchszeiten:

    keine festen Besuchszeiten, bitte sprechen Sie sich mit dem Pflegepersonal ab

    Informationsflyer Anästhesie und Operative Intensivmedizin

    Informationsflyer Anästhesie und Operative Intensivmedizin

    Besucherinformation Intensivstation

    Besucherinformation Intensivstation